In meinem Miami-Blogbeitrag geht es um meinen Trip nach Miami und die drei wichtigsten “F”s: Fashion, Fotos und natürlich Food. Und außerdem darum, wie ich plötzlich zur Einbrecherin wurde… 😉

Ich möchte den Beginn meines Miami-Blogs aber erst einmal gerne mit einem passenden Song zum ersten Tag vor Ort einleiten:

JETLAG OHOHOOO…

Jaja, ich weiß, es heißt eigentlich „Jetset“ im Original, aber ich habe mich eher nach Jetlag gefühlt glaubt mir.

Dennoch wollte ich mit Niclas die zwei Tage Miami voll und ganz auskosten. Also verzichteten wir auf Schlaf und entschieden uns für: genau, erstmal ein gutes Frühstück. Gestartet sind wir daher in der Rosetta Bakery, ein mega leckerer Frühstücksspot zum dort essen oder mitnehmen. Stellt euch bitte jetzt schon darauf ein, dass auch für Miami mein Lebensmotto gilt: Just came for the foood!

Carmushka just came for the food in der Rosetta Bakery in Miami

Das Lokal hat ein wirklich schönes Ambiente! Aber Achtung, an alle Rühreifreunde und Oatmealliebhaber: es gibt nur Backwaren, also Gebäck oder belegte Teile und keine warmen Speisen. Der Laden ist zwar nicht gerade günstig (wir haben für ein Croissant Sandwich, einen kleinen normalen Sandwich, eine Fruchtcroissata und eine heiße Schokolade etwas mehr als 20 Dollar bezahlt). Aber dennoch empfehlenswert. Leckere Getränke gibt es übrigens bei Joe & The Juice.

Carmushka just came for the food nach Miami zu Joe & The JuiceNach der Bäckerei zog urplötzlich ein Gewitter auf. Zum Glück verschwand es fast so schnell wie es gekommen war, sodass wir zum Strand aufbrechen konnten.Bloggerin Carmushka am Ocean Drive in Miami BeachAm Strand sind wir kilomeeeeeeterweit gelaufen und haben echt coole Fotos gemacht. Dort gibt es diese klassischen Lifeguard Häuschen und jede Menge verschiedene bunte Liegen.Niclas und Carmushka in pastell am Miami Beach Strandhaus

Carmushka am Miami Beach

Allgemein ist in Miami alles bunt! Bunt und in pastellfarben, ich liebe es. Die Architektur und die Farben, einfach alles.

Kriminell wurde es übrigens auch noch 😀 Niclas und ich haben uns einfach in ein fremdes Hotel reingeschmuggelt. Aber hey, besondere Fotos erfordern besondere Maßnahmen 😉 In diesem Hotel war nämlich ein goldenes Mammut, ja ihr habt richtig gehört ein GOLDENES MAMMUT, im Garten ausgestellt. Also sind wir total selbstbewusst in die Lobby marschiert – ab in den Garten, haben unsere Fotos gemacht und sind dann durch den Hinterausgang schleunigst wieder verschwunden.

German Blogger Carmushka in Miami mit dem goldenen Mammut

Danach ging es zurück ins Hotel, wo wir uns für unseren nächsten Ausflug fertig gemacht haben: Wynwood. Wir wollten uns die berühmten Wynwood Walls dort natürlich nicht entgehen lassen wenn wir schon einmal in Miami waren. Wer Streetart mag, der wird die Wynwood Walls in Miami lieben. Der von Tony Goldman gestaltete Open Air Kunst-Park ist eine aus vielen alten fensterlosen Fabrikgebäuden geformte Open Air Galerie.

Bloggerhotspot in Miami: Wynwood walls in Miami mit Carmushka

Wynwood walls in Miami mit Carmushka

Mega cooles, urbanes Viertel in Miami! Überall gibt es süße Lädchen, coole bars und ein Gang hinter die Walls lohnt sich absolut. Wenn man auch etwas in den Nebenstraßen herum läuft, kann man noch ganz viele andere Kunstwerke entdecken.

Traveltipps: Niclas und Carmshka im Wynwood District bei den Wynwood Walls in Miami

So faszinierend die Walls auch sind, wir fanden das Viertel eigentlich noch viel cooler! Denn es hat viel mehr zu bieten als nur die Mauern. In den Schuppen „Kush“ gab es dann lecker Mittagessen. Natürlich wie kann es anders sein: Burger! Niclas ist nämlich auf einer Mission unterwegs: den leckersten Burger Amerikas finden. Bier konnte bei unserem Foodspot übrigens auch wunderbar trinken (ein super Argument um eure Männer dorthin zu locker ;)) Niclas hat ein Pineapple Kölsch getrunken. Klingt verrückt, war aber wohl super lecker!

Carmushka bei Kush Burger in Miami she just came for the food

Taco Liebhaber sollten übrigens unbedingt zu Coyo Taco gehen!

Anschließend waren wir noch bei Morella Gourmet Paletas , einem Laden in dem es Paleta-Eis gab mit allen erdenklichen Extras und Toppings.

Carmushka just came for the food to Miami Wynwood

Ein empfehlenswerter Shop in der Umgebung, ausnahmsweise mal nichts zum Essen: Fragipani. Auch mitten in Wynwood.

Bloggerin Carmushka im Frangipani in Miami in Wynwood

Von da aus ging es zurück nach Miami Beach, weiter zum shoppen auf die Lincoln Road. Meine Favoriten Shops dort, liste ich euch gerne einmal auf: Madewell, Urban Outfitters, Victoria´s Secret,
und Aerie for American Eagle.

Und das war auch schon unser erster Tag in Miami. 🙂

Unseren zweiten Tag in Miami starteten wir mit einer Fahrradtour. Im Preis für unser Hotel, das Hotel Nautilus, waren Fahrräder schon mit inbegriffen, was ziemlich praktisch war. Das Hotel war von der Aufmachung und Einrichtung wirklich schön, doch leider ziemlich overbooked und gerade am Pool war alles voller Kinder, beziehungsweise Familien. Ihr wisst, ich bin selbst Teil einer Großfamilie und liebe Kinder, aber da war es wirklich einfach viel zu voll. Generell bin ich aber ein ziemlicher Pool-Fan und halte mich lieber dort, als am Strand auf. Das gilt allerdings nicht für Miami Beach. Denn der Strand ist sehr schön. Obwohl ich von vielen schon das Gegenteil gehört habe. Keine Ahnung wie Strand-verwöhnt diese Menschen bitte sind! 😀

Jedenfalls sind wir dann frühmorgens einmal den Ocean Drive entlang gefahren, ein absolutes Muss, wenn man in Miami ist – wie ich finde. Besonders empfehlenswert bei Sonnenaufgang.

Carmushka mit dem Fahrrad am Miami Beach

Auf unserer Route sind wir außerdem auch am Art Deco District vorbeigekommen – ein ziemlicher Traum. Dort wird man direkt in die 20er, 30erJahre und darüber hinaus transportiert, da fast alle Häuser nach der typischen Art-Deco-Architektur gestaltet sind. Patellfarben überall 🙂

Aporpos Farben: Unterwegs haben wir außerdem einen Regenbogen-Zebrastreifen entdeckt! Sooo cool!

Carmushka in Miami am Fotospot Rainbow Crosswalk

Dieser sieht aber nicht nur hübsch aus, sondern steht auch für eine coole Message, nämlich ‘diversity’ – also Vielfalt. Ich habe diesen Spot übrigens im Vorfeld ewig gegooglet, aber keine Adresse finden können. Umso glücklicher war ich, als wir ihn zufällig entdeckten. Für all dienigen, die sich nicht auf den Zufall verlassen wollen, verrate ich euch, wo ihr suchen müsst: an der Ecke Ocean Drive/ 12 Street.

Im Anschluss gab es dann endlich Frühstück. Dazu sind wir zu einem Diner namens Big Pink gefahren.

Niclas und Carmushka mit den Fahrrädern am Ocean Drive von Miami Beach im Big Pink

Ein super schöner Ort zum Fotos machen mit super leckerem Essen. Die Auswahl hat uns völlig erschlagen, ich glaube wir haben 40 Minuten gebraucht zum Auswählen. Man kann dort aber auch zu Mittag essen und ich glaube das ist da noch besser als das Frühstück.

Carmushka just came for the food to Miami Beach ins Big Pink

Nach dem leckeren Schmaus und mit gut gefüllten Mägen sind wir dann an der Strandpromenade fast direkt am Meer entlang gefahren. Der Meerblick war so schön. So schön, dass wir uns spontan dazu entschieden haben abzusteigen und ein paar Stündchen am Strand zu genießen. Denn das Wetter war perfekt. Anders als im Wetterbericht angekündigt. Auf diesen könnt ihr euch in Miami nämlich einfach null verlassen. Die kompletten Wochen waren Regen und Gewitter angesagt und es hat auch täglich geschüttet, aber so plötzlich es kam, so schnell war es wieder vorbei.

Eine praktische Sache, die wir am Strand entdeckt haben: es gibt dort kostenlose Sonnencreme. Aus extra Sonnencreme-Spendern. Also falls ihr eure Sonnencreme vergessen habt, kein Problem 😉

Bloggerin Carmushka am Miami Beach

Ein hübsches amerikanisches Strandhäuschen als Fotospot haben wir unterwegs auch noch entdeckt. Dieses findet ihr in der 13th Street.

Bloggerin Carmushka loves Miami Beach

Das war es tatsächlich auch schon von unserem zweitägigen Miami-Trip. Und ab in den Flieger, Richtung Saaaan Franciscooo. Und weil ich diesen Beitrag mit einem Ohrwurm angefangen habe, soll er nun auch mit einem enden…

… If you’re going to San Francisco
Be sure to wear some flowers in your hair…

Carmushka Style am Strand von Miami

 

MIAMI IN TWO DAYS

Niclas and I spent two days in Miami. What we did? Take photos, enjoy the city and most of all: EAT!

We startet our trip at Rosetta Bakery, a delicous breakfastspot which I can highly recommend to you.

Afterwards we took a walk at the beach and enjoyed the weather as well as the view. Afterwards we became criminals by snuggling ourselves into a hotel which wasn´t ours 😀 I needed to take a picture with the golden mammal in the garden. This sounds crazy (and was crazy I guess) however I´m super happy with the outcome and the picture. Don´t judge me haha.

Afterwards we got back to our hotel where we got ready for our next adventure. Destination: Wynwood. Especially the Wynwood Walls. Created by visionary placemaker Tony Goldman in 2009, the Wynwood Walls are some kind of outdoor street art museum. However, Niclas and I loved the whole Wynwood district, not only the walls. You should definitely check out the area around. We also tried out some nice restaurant there. If you like burgers, you have to visit „Kush“. If you´re a tacolover you can´t get around Coyo Taco 🙂

When it comes to desserts you really have to check our Morella Gourmet Paletas and try the different ice flavours and toppings. For shoppingqueens I can recommend Fragipan, which is also in the middle of Wynwood. Another nice shopping spot in Miami is Lincoln Road. My favourite shops there are Madewell, Urban Outfitters, Victoria´s Secret and Aerie for American Eagle. And that´s it, these were all the spots we visited on our first day in Miami.

On our second day in Miami we used the service our our hotel, the Hotel Nautilus, and rent two bikes for free. We drove all along the Ocean Drive and enjoyed the sunset. What we also enjoyed was the historic Miami Art Deco District , which doesn’t fail to impress. It is located in South Beach and truly is a living and colourful postcard of Miami.

Talking about colours: We happened to find the famous rainbow crosswalk! It´s located at the junction beweteen Ocean Drive and 12 Street.

Pedestrians, bicycles and cars can witness there the installation of four permanent rainbow crosswalks. The crosswalks feature all six colors of the rainbow flag, an internationally recognized gay and lesbian icon. The rainbow crosswalks exemplify the island city’s longstanding support for diversity.

After taking some pictures there we finally had breakfast. Therefor we went to a diner called Big Pink. It´s a really lovely and of course pink place where you can eat and take beautiful pictures, a perfect combination for me.

As these two days went by so fast, it´s now time for our next destination: San Fransisco, here we go!